Direkt zum Inhalt
Hauptnavigation

N3 Hamburg Journal

Filmbericht vom: 2. Juni 2007

Film ab!

Sie können den Film per Klick (auf den Film) starten.

Ihr Browser kann den Film nicht abspielen. Eventuell fehlt Ihnen das entsprechende Zusatzprogramm.

Derzeit gewähltes Format:

Filmdaten

Filmbeschreibung

Das Hamburg Journal des NDR berichtete am 2. Juni 2007, anlässlich der Suchttherapietage 2007 in Hamburg, über die Migranten-Arbeit unserer Beratungsstelle KODROBS Wilhelmsburg.

Ein Schwerpunkt der Suchttherapietage, so erfahren wir, war das Thema „Migration und Sucht“. Während die Kamera sich dem Eingang der KODROBS Wilhelmsburg nähert, berichtet der Film von jährlich 600 neuen Hilfesuchenden, die sich mit ihren Problemen an die KODROBS Wilhelmsburg wenden. 1/3 dieser Menschen sind Migranten, zumeist Kinder von Spätaussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion, vorallem aber auch sehr viele türkischstämmige, männliche Jugendliche. Sie konsumieren Interner Link Cannabis, Alkohol und Interner Link Heroin.

Wir befinden uns nun also in der Räumlichkeiten der KODROBS Wilhelmsburg. Abuzer Cevik, dortiger Mitarbeiter, beschreibt die besondere Situation süchtiger Migrantenkinder. Sie haben zumeist keinen Schulabschluss, sind arbeitslos und nicht integriert in die deutsche Gesellschaft.

Neben zahlreichen Broschüren in den jeweiligen Muttersprachen bietet die Suchtberatungsstelle von jugend hilft jugend eine anonyme Hotline zur Kontaktaufnahme, denn Sucht ist in Einwanderfamilien in der Regel tabuisiert. Man versucht ihr mit Zwang zu begegnen, die Probleme der jungen Männer durch Heirat zu lösen oder schickt die betroffenen Kinder zu Verwandten in die Türkei; so berichtet es Abuzer Cevik.

Der Film zeigt Bilder eines Treffens zwischen dem Imam und Abuzer Cevik (Imam, arabisch: امام, deutsch: „Vorsteher, Vorbild“). Diese Treffen, so erfahren wir, finden regelmäßig statt. Der Bericht endet mit der Einsicht, dass Suchthelfer mit türkischem oder russischen Hintergrund, wie man sie in der KODROBS Wilhelmsburg antrifft, leider noch die Ausname sind.

Hintergrund: Durch die Arbeit des Suchtberaters Abuzer Cevik bietet die KODROBS als eine von sehr wenigen Beratungsstellen in Deutschland muttersprachliche Suchtberatung in türkischer und kurdischer Sprache an. Diese Beratung wird seit längerem auch als telefonische Beratung unter: 040 / 75 66 22 22 angeboten. Zu den Aufgaben gehört auch die Aufklärungsarbeit in der türkischen Gemeinde und in den Moscheen, mit Unterstützung der Imams.

Alternative Film-Formate

Benötigte Zusatzprogramme

Wir bieten unsere Filme als Definition Flash-Dateien oder als Definition QuickTime-Dateien an. Für die Anzeige benötigen Sie also entweder das Flash-Plug-In (Plug-In = Erweiterung) der Firma „Adobe“, oder das Quicktime-Plug-In der Firma „Apple“. Ob Ihnen eine entsprechende Erweiterung fehlt, erkennen Sie das daran, dass der Film nicht angezeigt wird. Sollte kein entsprechendes Plug-In bei Ihnen installiert sein, erhalten Sie die Erweiterung und eine Installationsanweisung kostenlos:

Bitte beachten Sie! Die Installation erfolgt auf eigenes Risiko. Sollte es sich bei Ihnen um ein Firmennetzwerk handeln, befragen Sie diesbezüglich bitte Ihren Computer-Verantwortlichen.

© jhj Hamburg