Direkt zum Inhalt
Hauptnavigation

Stationäre Drogenlangzeittherapie

Schritt für Schritt in ein cleanes Leben

  • Schrift größer
  • Schrift normal
  • Farben und Kontraste
  • PDF nicht verfügbar
  • Druckansicht
  • Artikel versenden
  • RSS nicht verfügbar
  • Begriffserklärungen
  • Inhaltsverzeichnis
  • Suche
Inhalt

Das stationäre Therapie-Angebot richtet sich an abhängige Frauen und Männer im Alter von 17 bis zirka 45 Jahren die sich ein selbstbestimmtes, zufriedenes Leben unabhängig von Definition Drogen aufbauen möchten.

Kapitelübersicht

Sozialtherapeutische Wohngemeinschaften

Die medizinische Drogenlangzeitrehabilitation findet in kleinen Wohngemeinschaften statt und dauert bis zu 10 Monaten. Kürzere Therapiezeiten oder Quereinstieg sind möglich. Kostenträger sind Rentenversicherer (z.B. DRV-Nord, Bundesknappschaft) Krankenkassen oder Sozialhilfeträger. Die Einrichtungen sind nach §35 BtmG anerkannt.

Nach der Therapie bieten wir eine ambulante Nachsorge. Einzel- und Gruppengespräche, sowie gemeinsame Freizeitaktionen erleichtern die Zeit nach der Therapie, stabilisieren das Erreichte und bieten Unterstützung in Krisensituationen. In Einzelfällen können wir auch Wohnraum anbieten.

Aufnahmebedingungen sind

Wir legen Wert auf

Unsere Schwerpunkte

Einblick in die persönliche Lebensgeschichte

Jeder hat Fragen zu seinem bisherigen Leben. Was ist gut gelaufen? Was soll anders werden? Wo liegen meine Stärken?

Hilfe zur Selbsthilfe

Jeder kann aus seinen Erfahrungen und den Erfahrungen anderer lernen und hat Wünsche, die er realisieren möchte.

Entdecken von Ressourcen und Aufbau von Selbstwertgefühl

Anerkennende Eigenschaften bringt ein jeder mit, man muss sie nur sehen können!

Entwicklung von sozialen Kompetenzen und Kommunikations-Fähigkeit

Team und Gruppe helfen dabei, individuell passende Möglichkeiten zu entdecken und zu realisieren. Der Rahmen der therapeutischen Gemeinschaft bietet Schutz und Orientierung und fordert Bereitschaft zur Selbstverantwortung. Das Zusammenleben innerhalb der Gruppe bietet ein großes Lernfeld.

Leben und Erleben des Lebens ohne Betäubung

Die eigene Entwicklung bedeutet nicht nur Sonne, Sand und Meer, sondern auch Stress, Konflikte, Höhen und Tiefen, aber auch viel Spaß und Lebensfreude. Besonders wichtig finden wir, dass bereits während des therapeutischen Prozesses in möglichst vielen Feldern des Lebens (z.B. Arbeit, Freizeit) neue Erfahrungen gesammelt werden. Die Umsetzung der erarbeiteten Ziele und Überprüfung auf die Realität erfolgt bereits während der Therapie.

Als Unterstützung bieten wir

Die Therapie gliedert sich je nach individuellen Eingangsvoraussetzungen und Therapieplanung in verschiedene Schritte mit entsprechend sich
veränderndem Regelrahmen.

Ambulante Nachsorge

Nach der Therapie bieten wir eine ambulante Nachsorge. Einzel- und Gruppengespräche sowie gemeinsame Freizeitaktionen erleichtern die Zeit nach der Therapie, stabilisieren das Erreichte und bieten Unterstützung in Krisensituationen. In Einzelfällen können wir auch Wohnraum anbieten.

Interner Link Ambulante Nachsorge

Mediathek

Dokumente

Umgebungskarten

Adresse

(Über) jhj Hamburg
Max-Brauer-Allee 116, 22765 Hamburg

Telefon: +49 40 306882-13
Telefax: +49 40 306882-10

Ansprechsperson: Anne Benm`Barek

Ansprechsperson

Anne Benm`Barek

Adressdaten herunterladen

Definition vCard-Datei (Visitenkarte):
Adressdatei Visitenkarte: jhj Hamburg (vcf | 1 KB)

Lageplan

Umgebungsplan der Geschäftsstelle des Vereins in der Max-Brauer-Allee. Beschreibung im nachfolgenden Absatz.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Von den Haltestellen Holstenstraße oder Bahnhof Altona:
Mit den Bussen Nummer 20, 25 oder 183 bis Bushaltestelle „Gerichtstraße“. Nur wenige Schritte bis zur Geschäftststelle von jhj Hamburg.

Stand August 2006

© 1998-2017 Ein Netzdienst von jhj Hamburg