Direkt zum Inhalt
Hauptnavigation

jhj Hamburg Aktuell

Ankündigungen, Berichte, Geschehnisse

Flaschenpost: Verkorkte Flasche mit einem Brief
Inhalt

Arbeiten bei jhj Hamburg e.V.

Interner Link Wir suchen Teamverstärkung in unserer Jugendberatung in Bergedorf
Interner Link Stellenausschreibung Erzieher*in oder SPA für die KiTa Kleine Rainstraße
Interner Link Stellenausschreibung: Sozialpädagogin/Sozialpädagoge (Werkstadthaus)

Hinweis zu den aktuellen Veränderungen im Verein jhj Hamburg e.V.

14. April 2018

In ihrer Vollversammlung am 01.03.2018 haben die Mitglieder des Vereins jhj Hamburg e.V. die Schließung der stationären und teilstationären medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker zum 30.6.2018 beschlossen.

jhj Hamburg e.V. nimmt ab sofort keine Klientinnen und Klienten für die stationäre und teilstationäre Rehabilitation mehr auf.

Neuer Vorstand

Auf der gleichen Sitzung wurden Frau Juliane Chakrabarti und Frau Bianca Kunze als neue erste und zweite Vorsitzende in den Vorstand des Vereins gewählt und mit der Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen beauftragt.

BADO Statusbericht 2017 veröffentlicht

03. Dezember 2018

Deckblatt 2017

BADO e.V. hat am 03.12.2018 den 21. BADO-Bericht über die Suchthilfe in Hamburg veröffentlicht. 15.156 Personen wandten sich im Jahr 2017 wegen einer Suchtproblematik an eine der Hamburger Suchtberatungsangebote. Hauptdroge bleibt Alkohol.
Der Statusbericht enthält außerdem die Spezialauswertung: Wohnungslose Suchtklient(inn)en in prekären Wohnverhältnissen.
Interner Link BADO Statusbericht 2017 veröffentlicht

Update 2018: „Angebote in Fremd- und Muttersprachen – Suchtprävention und ambulante Suchthilfe Hamburg“ sowie „Muttersprachige Selbsthilfegruppen in Hamburg“

23. April 2018

Wörter in verschiedenen Sprachen

Download: Jährlich stellen Sucht.Hamburg und die Kodrobs Süderelbe/Wilhelmsburg (jhj Hamburg e.V.) aktualisierte Listen der „Angebote in Fremd- und Muttersprachen der Suchtprävention und ambulanten Suchthilfe Hamburg“ und „Muttersprachige Selbsthilfegruppen in Hamburg“ zur Verfügung, um Fachkräften die Suche nach einer passgenauen muttersprachlichen Beratung erleichtern.
Interner Link Update 2018: „Angebote in Fremd- und Muttersprachen – Suchtprävention und ambulante Suchthilfe Hamburg“ sowie „Muttersprachige Selbsthilfegruppen in Hamburg“

NDR-Themensendung zu exzessivem Medienkonsum

07. April 2018

Foto: Patrick Tomasso, buntes iPhone

Im NDR-Bildungsreport vom 17.03.2018 gab es eine Radiosendung zu den Themen Computerspielsucht, Sucht bei Azubis/Studierenden, Sucht bei Lehrern und Prävention, unter anderem mit einer Reportage über die Arbeit von Abuzer Çevik von der KODROBS Wilhelmsburg.
Interner Link NDR-Themensendung zu exzessivem Medienkonsum

BADO Statusbericht 2016 veröffentlicht

02. November 2017

Deckblatt 2013

BADO e. V. veröffentlicht die 20. Basis­daten­doku­mentation über die Suchthilfe in Hamburg. Demnach wurden im Jahr 2016 15.473 Personen aufgrund einer Suchtproblematik in einer der Hamburger Alkohol- oder Drogenberatungsstellen beraten und betreut. Hauptdroge bleibt Alkohol, aber der Trend zu mehr Kokain und Amphetaminen setzt sich fort. Der Statusbericht 2016 enthält außerdem die Spezialauswertung Klientinnen und Klienten aus suchtbelasteten Familien.
Interner Link BADO Statusbericht 2016 veröffentlicht

Deutscher Meister 2017

17. August 2017

Mission erfüllt. Titel verteidigt. Der Pokal bleibt in Hamburg.

Das ist er!

Deutsche Straßenfußballmeisterschaft in Nürnberg 2017
 

Interner Link Deutscher Meister 2017

Update 2017: „Angebote in Fremd- und Muttersprachen – Suchtprävention und ambulante Suchthilfe Hamburg“ sowie „Muttersprachige Selbsthilfegruppen in Hamburg“

04. Mai 2017

Wörter in verschiedenen Sprachen

Jährlich stellen Sucht.Hamburg (ehemals Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen e.V.) und die Kodrobs Süderelbe/Wilhelmsburg (jhj Hamburg e.V.) aktualisierte Listen der „Angebote in Fremd- und Muttersprachen der Suchtprävention und ambulanten Suchthilfe Hamburg“ und „Muttersprachige Selbsthilfegruppen in Hamburg“ zur Verfügung, um Fachkräften die Suche nach einer passgenauen muttersprachlichen Beratung erleichtern. Die aktuellen Listen können hier heruntergeladen werden. Interner Link Update 2017: „Angebote in Fremd- und Muttersprachen – Suchtprävention und ambulante Suchthilfe Hamburg“ sowie „Muttersprachige Selbsthilfegruppen in Hamburg“

Abuzer Çevik in einer Radioreportage zum Thema Spielsucht unter Migranten

12. April 2017

Abuzer Cevik

„Ob in Sportwettbüros oder in Spielotheken: Unter den Spielsüchtigen sind auffällig viele Migranten. Spezielle Hilfsangebote für sie gibt es noch wenig. Dabei ist die schummrige Welt voller blinkender Automaten mittlerweile ein etablierter Treffpunkt gerade für junge Einwanderer.“ (Quelle: Deutschlandradio)
Interner Link Abuzer Çevik in einer Radioreportage zum Thema Spielsucht unter Migranten

BADO Statusbericht 2015 veröffentlicht

31. Oktober 2016

Deckblatt 2013

Alkohol ist weiterhin das am meisten konsumierte Suchtmittel in Hamburg. Zu diesem Ergebnis kommt der Verein BADO e.V. nach Auswertung der Daten aus 59 Suchthilfeprojekten in Hamburg. Zu beobachten ist aber auch, dass in den letzten fünf Jahren zunehmend mehr Personen die Suchthilfeeinrichtungen wegen des Konsums von Cannabis, Kokain und Amphetaminen aufgesucht haben. Die Statistik für das Jahr 2015 zeigt, dass 54 % der Hilfesuchenden mehr als nur eine Substanz konsumieren. Die Beratung und Betreuung dieser Menschen mit multiplem Substanzgebrauch stellt eine besondere Herausforderung dar.
Die Studie zeigt darüber hinaus, das Suchtmittelabhängige deutlich von wiederholter Nutzung der Suchthilfeeinrichtungen profitieren. Interner Link BADO Statusbericht 2015 veröffentlicht

Hamburgs Baupläne im Pergolenviertel: Nord Project Immobilien und Hanseatische Baukonzept gemeinsam mit jhj Hamburg e.V.

16. Oktober 2016

Kai Wiese im Hamburger Wochenblatt

jhj Hamburg e.V. und die hamburger Projektentwickler Nord Project Immobilien und Hanseatische Baukonzept (HBK) teilen mit, dass sie das städtische Ausschreibungsverfahren für das Baufeld 4 im Pergolenviertel für sich entscheiden konnten. Eine wesentliche Rolle bei der Entscheidung spielte das Konzept von jhj Hamburg e.V. – ein Gesundheits-Netzwerk im Stadtteil sowie die soziale und inklusive Integration. Interner Link Hamburgs Baupläne im Pergolenviertel: Nord Project Immobilien und Hanseatische Baukonzept gemeinsam mit jhj Hamburg e.V.

 

jhj Aktuell – Powered by WordPress